Shakshuka

Woher Shakshuka stammt, ist nicht genau eruiert worden, offenbar aber aus Nordafrika, von wo es von tunesischen oder algerischen Juden nach Israel gebracht wurde. Das Gericht gilt inzwischen als israelisches Nationalgericht. Gegessen wird es vor allem als Frühstück. Und so haben wir es letztes Mal in Tel Aviv genossen, im mehr

Lammcurry mit Linsen

Mal wieder Lamm – und etwas, das der genussfaktor vermutlich deshalb unentwegt liebt, weil es selten zu haben ist: die Frau genussfaktor mag sie nämlich nicht, die Linsen Diese Leguminosen gehören zu den ältesten Nahrungsmitteln der Menschheit, das Sammeln wilder Arten ist schon für das Neolithikum nachgewiesen. Da sie sehr mehr

Der schnelle Apfelkuchen

Ausgehend von einem Rezept der Brigitte, das einen schnellen Kuchen verspricht, hat es sich der genussfaktor wieder mal nicht nehmen lassen, daran herumzubessern. Das Match ist schlussendlich 1:0 für den genussfaktor ausgegangen…

Noch mal Al Vigneto

Mittwochs ist die Auswahl an Lokalen, in die man auch gehen mag, arg eingeschränkt: das Alla Nave hat Ruhetag, die genial bodenständige Osteria In Tressa leider auch, wobei die so klein ist, dass man meistens das Nachsehen hat. Ergo gehen wir wieder ins Al Vigneto, und wenn es nur dazu mehr

Der Biasetto aus Padova in Udine

Luigi Biasetto ist Mâitre Patissier Chocolatier Confiseur Glacier – ausgebildet in Brüssel. 1997 nahm er an der Endrunde der Konditoren-Weltmeisterschaft teil, was immerhin eine nicht alltägliche Leistung darstellt – das haben wir anläßlich eines Besuchs auf der SIRHA in Lyon selbst gesehen. Sein Atelier und eine Pasticceria hat er in mehr

Bar La Butigute

Gleich ums Eck von der Piazza Provveditore, ein paar Schritte in die Via Sinodo hinein, öffnet werktags die Bar La Butigute ihre Pforten. Das Lokal ist winzig, davor finden grad mal drei kleine Tischchen Platz, dafür ist es absolut gemütlich. Ferner ist der Aperol Sprizz hier bedeutend besser als nebenan mehr

Osteria alle Volte in Udine

Ein Fall von eher nicht. Nicht jedenfalls in Udine, wo es eigentlich von exzellenten Lokalen aller Niveaus nur so wimmelt. Man nehme beispielhaft das Pepata di Corte für das gehobene Segment, in welchem die Ostiera alle Volte preislich auch zu spielen gedenkt. Nur geht sich das halt in der Küche mehr

Osteria alla Nave – Marano Lagunare

Das in weitem Umkreis beste Lokal, um frische Meeresfrüchte und Fisch zu genießen – immer auf Tage hinaus im Vorhinein ausgebucht, immer voll und vor allem: immer den Besuch und jeden Cent wert! Dabei ist das Alla Nave keineswegs teuer, vermutlich deswegen so beliebt. Beste Qualität zu vernünftigen Preisen hat mehr

Pasticceria Ai Portici in Portogruaro

Das Städtchen Portogruaro am Lemene liegt direkt an der Grenze zwischen Venetien und Friaul. Die Gegend war schon in der Jungsteinzeit bewohnt, im südlich an die Stadt grenzenden Concordia Sagittaria wurde eine neolithische Fundstelle ausgegraben. Kurz vor der Zeitenwende wurde hier die römische Kolonie Iulia Concordia gegründet. Deren Überresten ist mehr

Il Pescatore – Marano Lagunare

Nach Marano Lagunare kann man wegen der Naturparks Valle Canal Novo und Foci dello Stella kommen, aber natürlich auch aus viel profaneren Gründen: der Fischerei wegen. Maran, wie das historisch bedeutsame Städtchen auf friulansich heißt, ist ein Zentrum der Fischerei an der nördlichen Adria, sowohl was die Bewirtschaftung der Lagune mehr

Hostaria Amico – der Drink am Platz

Das Treiben auf der Piazza Provveditore hält sich in Grenzen, viel ist ja in Marano Lagunare meistens nicht los, schon gar nicht außerhalb der Saison. Hat man Pech, hat irgendein Bus oder ein Schiff eine Ladung hirnloser Touristen aus einem der Badedörfer weiter im Süden auf ihrer fakultativen Ausflugsfahrt herbei mehr

Al Vigneto – ein Agriturismo am Meer

Kriegt man, was fast normal ist, im Alla Nave nicht um die Burg mehr einen Platz, bleiben einem eigentlich nur die Ristorantes an der Piazza Provveditore oder vorne an den Kanälen, die aber für das, was sie bieten, zu teuer sind – oder man geht ein paar Schritte stadtauswärts und mehr

Gelbe Paradeis-Suppe mit Basilikum

Natürlich wieder Suppe – so eine Suppenkur ist langwierig, aber deshalb braucht sie noch lange nicht langweilig zu werden… Zudem hat der Garten wieder Unmengen von reifen Paradeisern parat. Aus dieser bunten Vielfalt läßt sich auch Spezielles schöpfen: etwa eine ausreichend große Zahl gelber Paradeiser für eine gelbe Suppe – mehr

Gebackene Paradeiser

Das ist keine Paradeissuppe, wenn’s auch so aussehen mag. Die Paradeiser lassen im Backrohr so viel Wasser. Aber mit Knoblauch und italienischen Gewürzen sind sie delikat – gleich lauwarm genossen!

Knoblauch-Basilikum-Gebäck

Schwierig, wie man die bei uns nennen soll: Garlic Basil Knots – also eine Art Germteig-Semmeln. So, wie sie zusammen gedreht sind, sind’s in der Tat bloß Knoten. Gefunden bei Jo Cooks. Aber mit viel mehr Basilikum und Knoblauch und gleich in doppelter Menge ausprobiert. Basis ist ein simpler Germteig mehr

Kambodschanisches Huhn mit Ingwer

Auch dem genussfaktor ist sie eine völlige Unbekannte, die kambodschanische Küche. rein zufällig bin ich auf der Suche nach einem vietnamesischen Gericht (Karamellisiertes Huhn mit Ingwer) im Kochbuch von Gillie Basan (Die Küche aus Vietnam & Kambodscha), das ich immer bloß als Vietnam-Kochbuch handhabe, auf dieses Rezept gestoßen.

Schneller Apfel-Zwetschken-Kuchen

Trotz Hitze: Kuchen muss sein! Aber es darf vielleicht etwas weniger aufwändig sein… Und genau so ein Kuchen ist das: der Teig wird ohne Spampernadeln aus den Zutaten zusammengerührt, mit Früchten belegt und gebacken. Der genussfaktor wollte nicht grad beim Backofen stehen bleiben währenddessen, aber die Zeit vergeht gut auch mehr