Huhn mit Pesto ‚geimpft‘

Für das Pesto alle Zutaten

  • 150 g Rucolablätter (zur passenden Jahreszeit kann man auch etwas Bärlauch beimischen)
  • 4 Zweige Basilikum
  • 2 Zehen Knoblauch (bei Verwendung von Bärlauch vielleicht halbieren oder weglassen)
  • 70 g Parmiggiano, feinst gerieben
  • 70 g Pinienkerne, in der trockenen Pfanne geröstet
  • 100 ml Olivenöl extra vergine
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

in einem Standmixer oder in einem hohen Behälter mit dem Stabmixer pürieren; das Pesto sollte eher cremig in der Konsistenz werden, also eventuell etwas mehr Parmiggiano oder Pinienkerne bzw.weniger Öl nehmen. Gerät es zu flüssig, bleibt es dann nicht, wo es soll: unter der Haut vom Hendl.

Inzwischen das Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Bei der

  • ja 1 Hendlbrust pro Person

vorsichtig mit dem Finger (oder einem Kochlöffel-Stiel) die Haut vom Fleisch lösen, aber nur an einer Öffnung, sodass eine rundum geschlossene Tasche entsteht. In diese das Pesto einfüllen. Man kann das Pesto in einem Gefrierbeutel eine halbe Stunde kalt stellen, dann  lässt es sich richtiggehend einspritzen, es geht aber, unter entsprechender Vorsicht, auch mit einem Mokkalöffel… Wenn die Hauttasche irgendwo reißt, rinnt der ganze schöne grüne Brei beim Braten davon, also Vorsicht!

In eine ofenfeste Form  die Hendlstücke mit der Hautseite nach oben einsetzen und bei 180 Grad für etwa 50 Minuten braten. Dazu passen dampfgegarter Broccoli, Reis, aber auch Polenta. Buon gusto!

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.