Getrüffelte Tagliolini mit Lachs und Brombeeren

Ein Quickie-Gericht, das aufwändiger klingt, als es ist. Die getrüffelten Tagliolini gibt’s – manchmal – fertig im Kühlregal. Die verwendeten stammen aus dem Angebot von Lidl: leicht trüffelig, nicht aufdringlich acetonisch, wie sonst oft bei billiger Trüffelung. Die Trüffel bleibt eine feine Note im Hintergrund. Dazu Räucherlachs in einer Weißweinsauce mit etwas Schlagobers, gelben Paradeisern und frischen Brombeeren aus dem Garten.

Print Friendly, PDF & Email
Rezept drucken
Getrüffelte Tagliolini mit Lachs und Brombeeren
Die frischen Tagliolini mit Trüffel habe ich bei Lidl mitgenommen, da die bisherigen Erfahrungen mit DELUXE Teigwaren nicht eben schlecht waren. Und wieder war das Ergebnis durchaus passabel - alle Kriterien für ein QUICKIE-Gericht erfüllt. Die Brombeeren habe ich nachträglich drüber gestreut, weil mir die Idee dazu erst gekommen ist, als das Gericht schon servierfertig war. Aber zwei Minuten mitziehen lassen, kann bestimmt nicht schaden.
Menüart 3 - Primi
Küchenstil Italien
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Personen
Menüart 3 - Primi
Küchenstil Italien
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Personen
Anleitungen
  1. Schalotten schälen und fein hacken, Petersilie abzupfen und Blätter fein hacken. Paradeiser vierteln oder, wenn besonders groß, achteln.
  2. Wasser für die Pasta zustellen, Olivenöl in der Pfanne anwärmen. Die Schalotten anschwitzen, mit Weißwein löschen und die Flüssigkeit zu zwei Dritteln einkochen lassen. Einen Teil der Petersilie und die Petersilie zugeben und etwa 5 Minuten ziehen lassen. Währenddessen die Pasta nach Packungsanleitung kochen.
  3. Den Lachs in Streifen schneiden und in die Sauce geben, mit der Holzspatel weiter zerteilen. Schlagobers einrühren. Würzen mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Brombeeren dazu - und nicht mehr weiter rühren, um die Beeren nicht zu verletzen, sie sollen nur etwa 2 Minuten anwärmen.
  4. Servieren mit Petersilie. Ich brauche dazu keinen Parmigiano, aber das liegt an einer eingefleischten Abneigung gegen die Kombination von Fisch mit Käse...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.