Tuna Tataki

tataki kommt vom japanischen Wort für geschnitten. Genau das ist es auch!

Es gibt aber viele unterschiedliche Varianten, Fisch auf tataki-Art zuzubereiten. Ich habe mich hier für eine mediterrane Variante entschieden, wie wir sie in der Bar Lobo in Barcelona kennen und lieben gelernt haben:

Tuna tataki in der Bar Lobo

Go Feminin hat auch ein flottes Video dazu.

Print Friendly, PDF & Email
Rezept drucken
Tuna Tataki
Bei Tuna Tataki ist die Qualität des Thunfischfilets enorm wichtig - ich empfehle Sushi-Qualität, schließlich wird auch das Tataki fast roh verspeist.
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Ingwer schälen und sehr fein hacken. Mit Sesamöl und Sojasauce gut vermischen.
  2. Aus dem Thunfischfilet möglichst quadratische Stäbe schneiden.
  3. Die Thunfischstäbe in die Sojasaucenmischung einlegen. Ich nehme kleine Vorratsdosen, damit ich mit wenig Flüssigkeit möglichst viel vom Thunfisch bedecken kann. Bei Bedarf nach einigen Minuten wenden und die andere Seite ziehen lassen.
  4. Die beiden Sesamarten und etwas von den Orangenschalen mischen. Die feuchten Thunfischstäbe darin wälzen.
  5. Das Sonnenblumenöl erhitzen, die Pfanne damit auspinseln und die Tunfischstäbe auf allen Seiten kurz anbraten. Das geht wirklich mit Wenden im 20-Sekunden-Takt. Wir wollen den Fisch ja nicht zu Schuhsolen garen.
  6. In einer möglichst kleinen Dose die gebratenen Filets mit dem Orangensaft übergießen und alles für ein paar Stunden kalt stellen.
  7. Vor dem Servieren die Thunfischstäbe in halbzentimeterdicke Scheibchen schneiden. Anrichten auf Guacamole und etwas von der Sojasaucenmischung darüber träufeln. Keine Ahnung, wie der Japaner Guten Appetit sagt...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.