Marillenkuchen mit Baiser-Haube

In der Tat: schon wieder Marillenkuchen! Allerdings hat sich der genussfaktor bemüht, diesmal ein vollkommen anderes Rezept heranzuziehen. Fündig geworden bin ich beim Standard. Ein feines Häubchen aus Baisermasse schwebte mir da vor dem geistigen Auge.

Marillenkuchen mit Baiserhaube

Die Schneehaube

Eine Schneehaube besteht aus nichts mehr – aber auch nichts weniger – als aus Eiklar und Zucker. Die Franzosen nennen die Masse und das Produkt daraus Baiser. Hier die fachkundige Anleitung von Aurélie Bastian.

Als Faustregel kann man von einem Verhältnis von je 50 g Zucker pro Eiklar ausgehen. Für lockere Baisermasse ist das schon alles. Wird festere Masse benötigt, kann man etwas Zitronensaft dazu geben. Die optimalen Mengen hängen beim Zucker und auch beim Zitronensaft von der Größe der Eier ab. Die Menge Zucker, die ein Eiklar aufnehmen kann, ist limitiert – für Größe M sind es wohl etwa 50 Gramm. Mehr Zucker kann man in Form von gesiebten Staubzucker zugeben.

Tipps zur perfekten Schneehaube gibt ichkoche.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.