Conchiglie al ragù di agnello

Eine Pastasauce, die so richtig intensiv lammelt, ohne gleich garstig zu werden. Das Gemüse dabei noch stückig, aber gut mitgekocht, damit sich die Aromen verbinden. Ein Hauch Thymian – fast schon ein Gedicht. Genaugenommen ist das ein Gedicht!

Print Friendly, PDF & Email
Rezept drucken
Conchiglie al ragù di agnello
Menüart 3 - Primi
Küchenstil Italien
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Menüart 3 - Primi
Küchenstil Italien
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Petersilie abzupfen und fein hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls fein hacken. Die Karotten putzen und in kleine Stücke schneiden - also wirklich klein: ich halbiere die Karotten, schneide sie dann längs in Streifen und die wiederum quer in Streifchen. Desgleichen mit der Gelben Rübe. Vom Sellerie das grobe Blattwerk wegschneiden, feiner Blätter können aber mit genommen werden. Je nach Dicke der Selleriestangen diese längs teilen, dann quer in Scheibchen schneiden.
  2. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln mal anschwitzen. Knoblauch, Rüben, Karotten und Sellerie zugeben und gut durchbraten.
  3. Das Faschierte zugeben und scharf anbraten. Ein paar Quadratzentimeter vom Topfboden frei schaufeln und das Tomatenmark genau dahin geben. Mit einer Holzspatel auf dieser kleinen Fläche ständig verrühren, bis das Mark Farbe annimmt. Dann nach und nach mit dem Rest vermischen. Am Topfboden darf siche ine leichte braune Kruste bilden. Da kommen die Röstaromen her.
  4. Mit dem Wein löschen und sofort beginnen, die Kruste zu lösen. Das sollte man überall im Topf gut machen, notfalls mit noch mehr Wein oder Wasser, damit die Geschmacksstoffe ins Ragù kommen, und nicht am Boden picken bleiben, wo sie sich während des Einkochens dann brenzlig bemerkbar machen würden...
  5. Die Pomodori zugeben, gut durchrühren und eventuell noch etwas Wasser angießen - höchstens ein Achtelliter. Auf mittlerer Hitze einkochen lassen, immer wieder gut umrühren, damit sich nichts anlegt.
  6. Nach etwa 15 Minuten die Canellini und die frische Petersilie zugeben und alles noch etwas anziehen lassen. Würzen mit Salz und Pfeffer, vielleicht noch etwas frische Thymianblätter oder Selleriegrün.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.